Translate

Donnerstag, 31. Januar 2013

14. Tag und 2. Teilnahme am Vegan Wednesday




Dieser Beitrag stellt meinen 14. Tag der Vegan For Fit Challenge vor und gleichzeitig ist er wieder Teil des Vegan Wednesdays! Das ist wirklich ein tolles Projekt, was mich erst dazu gebracht hat, einen eigenen Blog zu machen. Man bloggt über das Essen, was man am Mittwoch gegessen hat um zu zeigen, wie toll und vielfältig veganes Essen sein kann!
Gesammelt wird diese Woche hier, dort gibt es auch weitere Infos über den Vegan Wednesday.

Eigentlich wollte ich die Pancakes zum Frühstück machen, da es mir aber etwas an Zeit mangelte, gab es „nur“ ein Beeren-Müsli.

Beeren-Müsli

Die Freude über das Geschaffte am gestrigen Tag und auch der schnellen Vorstellung meines Themas für die BA-Arbeit meines bevorzugten Betreuers wurde schnell lahmgelegt, in dem wir es in unserem Bad tropfen hörten und auch die Decke nass war und teilweise auch Wasser rauslief! Das würde mir jetzt absolut noch fehlen – kurz vor meiner BA-Arbeit ein undichtes Rohr und die Handwerker müssten auch noch bei uns arbeiten, das wäre der schlimmste Fall, der eintreten könnte.
Aber wir haben heute direkt den Vermieter angerufen und der Handwerker war auch schon zweimal da. Er hat eventuell bereits die Ursache behoben. Ich muss es jetzt noch weiter beobachten und schauen, ob es weggeht. Wenn nicht, muss ich noch mal anrufen. Aber der Handwerker meinte, es wäre sehr wahrscheinlich in eine der Wohnungen über uns die Ursache dann zu finden. Solange sie nicht in unsere Wohnung müssen, um das zu beheben, ists mir relativ egal! :D

Die Besprechung mit dem möglichen Betreuer lief auch gut, er nahm das Thema an, hat mir einen genauen Titel für die Arbeit genannt und gab mir noch ein paar Tipps und wir machten direkt den nächsten Termin aus.

Nach der Besprechung kämpfte ich mich noch durch den Regen (es regnete recht stark und windete dazu noch, als ich aus der Uni raus bin), um noch ein paar Einkäufe zu erledigen. Ich musste erst mal wieder den Plan für die kommenden Tage machen, was das Essen angeht. (Das hab ich dann aber erst heute, also Donnerstag geschafft.)
Zu Hause habe ich dann erst mal die restliche Weihnachtsdeko entfernt und etwas aufgeräumt.

Die Bestätigungen abzuliefern für meine BA-Arbeit habe ich heute leider nicht mehr geschafft, da die Vorbereitungen für das erste Treffen mit dem Betreuer zu lange gedauert haben und der Handwerker noch da war. Und ich hätte sie noch ausfüllen müssen, da hatte ich mir einfach zu viel vorgenommen.

Die Anmeldungen für die Sportkurse waren heute – ich bin in alle Kurse reingekommen, die ich gerne machen wollte :). Ich habe mich wieder für das allgemeine Fitnesstraining und Badminton angemeldet!

Nachmittags, so gegen 15Uhr, habe ich mir die Mini-Pancakes als Mittagessen und Belohnung gemacht, dafür, dass ich in letzter Zeit so fleißig war (sport- und unimäßig). Aus Mangel an Himbeeren wurden sie teilweise (als Zwischenlage der Pancakes) mit Erdbeeren ersetzt und im Eis habe ich Heidelbeeren benutzt – boah, war das lecker! So müssen Pancakes schmecken! (Sie sind mir dieses Mal richtig gut gelungen, da ich eine andere Pfanne verwendet habe, die groß genug für 4 Pancakes gleichzeitig war und die auch beschichtet ist, sodass ich es ohne Probleme 4 Minuten drin lassen konnte.) Und einen Matcha-Latte gab es dazu!
Das Eis war sehr flüssig, kurz nach dem Foto lief es runter.

Mini-Crunch-Pancakes mit Heidelbeereis

Matcha-Latte

Während des Kochens rief mich eine Freundin an und wir verabredeten und für 16.30Uhr.
Wir sind dann in die Stadt gefahren und haben uns in das Café gesetzt, in dem ich letztens schon war zur Besprechung meiner Hausarbeit. Da mich nichts angesprochen hat, habe ich wieder die heiße Zitrone genommen – einfach und lecker! (Von der heißen Zitrone gibts kein Bild.) Wir haben dann eine Weile gequatscht und gegen 19Uhr gings wieder nach Hause.
Vorher waren wir noch im Schuhladen (weil’s Rabatte gab und meine Freundin mal schauen wollte, sie hat dann auch ein Paar Stiefel bekommen, die wirklich gut aussahen!) und zur Buchhandlung. Leider konnte ich nur ein Buch (für meine BA-Arbeit) zur Ansicht bestellen, bei den anderen ist der Kauf verbindlich...
Zu Hause angekommen wurden die Reste der Zucchini-Nudeln aufgegessen. Ich habe noch mal eine neue Zucchini drunter gemischt und ein paar getrocknete Tomaten. Auch dieses Mal war es sehr ölig, trotz 2. Zucchini! Davon abgesehen aber wieder lecker :). Die Zucchini sind roh, obwohl ich da anfangs skeptisch war (gänzlich rohe Zucchini zu essen), schmeckte es mir!

Zucchini-Spaghetti mit Tomaten-Walnusspesto

Danach wurde der restliche Abend mit ein paar Folgen Fairy Tail verbracht und ein wenig Vorbereitungen für die Leistungsbestätigungen.
Bis es dann müde und erschöpft ins Bett ging

Alle Rezepte stammen aus dem Buch Vegan For Fit.

Mittwoch, 30. Januar 2013

13. Tag


Dienstag


Das Frühstück bestand aus Erdnuss-Schoko-Müsli mit Beeren, weil es so toll aussah, habe ich auch ein Foto davon gemacht!

Erdnuss-Schoko-Müsli mit Himbeeren und Heidelbeeren

Während und nach dem Frühstück habe ich noch etwas wiederholt und mich auf die Prüfung vorbereitet. Gegen 13.30Uhr gings dann los. Während der Prüfung ging die Zeit sehr schnell vorbei – ich glaube, es war ungefähr eine Frage pro Thema, weil ich dazu so viel erzählen konnte :D. Danach habe ich mich mit der Dozentin noch 10 Minuten unterhalten, ist echt ne sehr liebe! Kritik war: Es lief nicht immer ganz flüssig, aber das war auch das einzige negative und ich habe eine 1.0 bekommen :).
Auch mein Schein für die Hausarbeit kam gestern an und den Schein für das Exzerpt hat die Dozentin mir auch gleich noch unterschieben. Nun habe ich alle Scheine zusammen! Jetzt muss ich mir nur noch die Bestätigungen der jeweiligen Prüfungsämter holen, dass ich alles habe und dann kann ich in zwei Wochen die BA-Arbeit anmelden! Die Bestätigungen wollte ich eigentlich am Mittwoch, also heute, holen, aber das hat dann doch nicht so geklappt wie geplant. Dazu später mehr im Post von heute.

Ich hatte mir die restliche Hirse mitgenommen als Essen nach der Prüfung, weil ich ja von 16 bis 18Uhr noch ein Seminar hatte. In der Zwischenzeit habe ich schon mal die Zuordnung für meine Kurse gemacht (das hat ganz schön gedauert) und paar Planungen für die nächsten Tage.

Nach dem Seminar ging es fast direkt nach Hause, ich habe mich noch von der Dozentin verabschiedet, da wir uns vermutlich nicht mehr sehen – sie hat mich sogar gedrückt! :)

Als ich zu Hause war, habe ich schnell das Walnuss-Tomaten-Pesto gemacht und zwei rohe Zucchini zu Nudeln verarbeitet. Es war zwar sehr fettreich, aber auch lecker! Ich habe allerdings in der Eile vergessen, die Walnüsse zu braten.

Zucchini-Spaghetti mit Walnus-Tomaten-Pesto

Ich war in Eile, weil ich danach wieder zum Sport wollte – was ich auch geschafft habe und davor musste ich aber noch eine neue Patrone für meinen Drucker besorgen, da die letzte alle war und ich aber noch einiges drucken muss für die Bestätigungen der Leistungen z.B.

Der Sport war wirklich anstrengend, wir haben wieder Fatburner-Training gemacht, ich habe aber selbst die Schwierigkeit erhöht, damit es anstrengender wird, aber das ist wohl gar nicht so gut bei einem Fatburner-Training, wie ich jetzt in der Beschreibung gelesen hab.

Danach war nicht mehr viel mit mir los, ich habe noch die Küche etwas aufgeräumt und bisschen was vorbereitet für heute und wir haben nur noch eine Folge Fairy Tail geschafft. Damit ich es auch noch vor 24Uhr ins Bett schaffen konnte.

Achja, Getränke waren wie immer 1,5l Wasser und 1,5l grüner Tee. Nur Matcha gab es keinen, da ich genügend Hormone aufgrund der Prüfung ausgeschüttet habe, die mich wachgehalten haben. Ich will mir nicht vorstellen, wie es mit Matcha geworden wäre :D.

Montag, 28. Januar 2013

11. Tag und 12. Tag der Challenge


11. Tag - Sonntag


9.30Uhr bin ich aufgestanden. Als erstes habe ich noch mal eins der beiden Themen für die Prüfung wiederholt. Gegen 11Uhr habe ich die Pancakes gemacht. Ich habe die Hälfte der Portion gegessen, die für zwei Leute gedacht war. Allerdings bin ich nicht richtig satt geworden! Da muss das nächste Mal die ganze Portion ran. Aber heute habe ich mich trotzdem zusammengerissen und nicht mehr gegessen, mein Freund sollte ja auch noch was bekommen! Der Teig ließ sich auch sehr schwer verstreichen und drei Minuten pro Seite sind definitiv zu viel, da sind sie mir angebrannt. Vielleicht einfach etwas mehr Öl verwenden?

Mini-Crunch-Pancakes mit Eis

Danach habe ich die Hausarbeit durchgelesen und noch mal etwas überarbeitet. Gegen 14Uhr war ich damit fertig und habe angefangen, den Milchreis zu kochen, das hat wirklich lange gedauert. Ich habe ihn statt mit Kirschen mit Erdbeeren gemacht, richtig überzeugt war ich nicht.
Milchreis mit Zimt und Zucker (in Form von Agavendicksaft) hätte wohl gereicht, das probiere ich das nächste Mal aus!

Vollkornmilchreis mit Erdbeeren

Nach erneutem Lernen habe ich abends den Red Tower gemacht. Geschmacklich interessant, aber nicht ganz überzeugend. Danach gab es eine Mischung aus Lernen und Fairy Tail schauen – ist einfach zu spannend :D. Kurz vor 24Uhr war ich im Bett.

Red Tower mit Avocado-Cashew-Creme und Tofu

Allgemein kann ich noch sagen, dass das Kochen der letzten Gerichte deutlich kürzer ausgefallen ist! Ist schon wesentlich angenehmer, wenn das Kochen nicht mehr arg so lange dauert :D.

12. Tag - Montag


Ich habe es mir mal richtig gut gehen lassen und lange geschlafen, bzw. bin ich noch eine Weile im Bett liegen geblieben und habe so vor mich hin gedöst. Ich habe es genossen, den Tag etwas langsamer angehen zu lassen und mir nicht allzu viel Stress zu machen.
Ich bin erst 10.30Uhr aufgestanden! Dafür sind die Kopfschmerzen aber fast weg!

Gegen Mittag gab es das Beerenmüsli, ich wollte erst das Ananas-Müsli machen, ich hatte aber leider kein Joghurt da. Da muss das noch etwas warten.

Gegen 16.30Uhr gab es einen Teller Spartaner Hirse.
In der Zwischenzeit habe ich hauptsächlich für die Prüfung gelernt bzw. wiederholt und mir noch mal den Feuervogel angeschaut.

Abends gab es den restlichen Red Tower von gestern, da es meinem Freund nicht geschmeckt hat. Und nachdem der Freund da war, schauten wir weitere Folgen von Fairy Tail.

Heute habe ich auch das Bad geputzt und Wäsche gewaschen, dazu kam ich in letzter Zeit auch nicht.
Desweiteren habe ich noch etwas für meine Bachelor-Arbeit recherchiert und dem möglichen Betreuer eine Anfrage geschickt – ich hoffe, er sagt zu! Denn das Thema scheint vielversprechend und auch genügend herzugeben. Wenn er zusagt, kann ich mit einer genauen Ausarbeitung des Themas anfangen – eine grobe Gliederung habe ich schon im Kopf! :D Bücher müsste ich dann morgen noch bestellen...
Es läuft alles :).

Allgemein ist mir noch aufgefallen, dass ich in letzter Zeit, bis auf Fairy Tail, kaum Fernsehen geschaut habe und wenn, dann nur gezielt und nicht einfach angemacht und dann rumgezappt habe und mir irgendwelchen Schwachsinn angeschaut.
Die Hobbys, die ich mir vorgenommen hatte während der Challenge jeden Tag zu machen, sind aber natürlich in den letzten Tagen nichts geworden, dafür hatte ich einfach zu viel zu tun. Schauen wir mal, wie das in nächster Zeit wird – ich denke, da wird es klappen!
Drückt mir die Daumen für morgen! ;)

Sonntag, 27. Januar 2013

9. Tag und 10. Tag


Da ich die letzten zwei Tage sehr viel an Unikram gesessen habe und ich abends sehr müde war (was ich jetzt auch wieder bin), habe ich die Tagesberichte verschoben.
Langsam nimmt der Stress etwas ab! Zwei von drei Sachen habe ich erledigt und abgeschickt, jetzt fehlt nur noch die mündliche Prüfung, für die ich auch noch fleißig lerne bzw. wiederhole.
Nun zu meinen letzten beiden Tagen.

9. Tag - Freitag


Ich hatte ein wenig verschlafen und bin „erst“ 9.30Uhr aufgestanden. Dann gab es das Beeren-Müsli.
Danach saß ich etwa 3-4 Stunden an meiner Hausarbeit.
Zum Mittag habe ich mir den Rest des Orangen-Quinoa und des Salates warm gemacht, dazu eine Joghurt-Limetten-Cashewcreme.

Reste aus Quinoa, Joghurt und Blumenkohl

Dann habe ich für die mündliche Prüfung gelernt, bis es abends 19.30Uhr Abendessen gab: Blumenkohl mit der restlichen Joghurt-Limetten-Cashewcreme und oben drauf ein paar Cashewkerne. Danach gings weiter mit dem Textexzerpt, was ich zumindest noch vorbereiten wollte. Gegen 23.30Uhr bin ich müde ins Bett gefallen und auch sehr schnell eingeschlafen.
D.h.: sehr viel Uni, kaum Pausen und nichts neues gekocht, sondern nur Reste aufgegessen.

10. Tag - Samstag


Samstag gings wieder frisch 8.15Uhr aus dem Bett! Diese Zeit war vor der Challenge undenkbar, an einem Samstag und freiwillig! Und ich bezweifle, dass ich so fleißig und motiviert gewesen wäre ohne die Challenge.
Als Frühstück gab es das Erdnuss-Müsli mit Beeren – sehr lecker!

Erdnuss-Beeren-Müsli

Matcha-Latte gab es erst gegen 11Uhr, weil ich vorher, vielleicht der Stress?, sehr munter war. Vormittags habe ich weiter an dem Exzerpt gearbeitet. Das war gegen 13.30Uhr fertig. Dann habe ich mir den Feuervogel angeschaut.
Zum Mittagessen habe ich die Spartaner Hirse gemacht. Davon konnte ich nur ein Viertel essen, ist aber wirklich schmackhaft!

Spartaner Hirse

18Uhr bin ich erneut zum Fitnesstraining gegangen, davor war ich noch kurz einkaufen. Es – das Training – war wirklich sehr anstrengend! Habe deutlich mehr geschwitzt alle anderen Male davor. Wir haben 3 Mal 4 Minuten 4 unterschiedliche Übungen gemacht, die alle sehr anstrengend waren. Davor sind wir 15 Minuten gelaufen, ich habe fast durchgehalten bis auf eine halbe Runde gehen. Die Kondition steigt! Ein bisschen Seitenstechen hatte ich erneut. Vorm Sport hatte ich nach dem Abschicken des Exzerpts, was ich nach dem Mittagessen noch fertig gemacht habe, Kopfschmerzen. Während des Sports waren sie weg und danach kamen sie in schwächerer Form wieder.
Vermutlich lags daran, dass ich Freitag so viel gemacht habe ohne Pausen zu machen.

Ich war dann aber erst gegen 0.30Uhr im Bett..

Bericht von heute gibts morgen! :)

Donnerstag, 24. Januar 2013

8. Tag der Challenge und Wiegetag


Gegen 8.30Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück gab es den Firestarter Banane. Der musste leider sehr schnell ausgetrunken werden, weil ich zum Treffen mit meinem Dozenten wegen der Hausarbeit musste. Geschmacklich? Najaaa. Schon ganz gut, aber, er ist einfach zu schokoladig. (Wie das Erdnuss-Schoko-Müsli, was auch zu süß und zu erdnussig ist.) Da fehlt einfach der fruchtig-säuerliche Geschmack, der das ganze abrundet. Er ist einfach zu süß. Früher habe ich das geliebt, aber mittlerweile mag ich das nicht mehr so sehr. Deswegen bekommt er von mir nur ein „ist in Ordnung“.

Firestarter Banane
 
Wir haben uns in einem Café getroffen, hatte vorher schon überlegt, ob ich mir einen Ausrutscher leiste, aber das Angebot des Cafés war nun wirklich nicht auf Veganer ausgerichtet, deswegen gabs nur eine heiße und ungesüßte heiße Zitrone. Frisch gepresst – lecker und challengetauglich.
Es gibt immer noch einiges zu verbessern an der Hausarbeit und ich sitze bereits wieder dran. Aber dieses Mal ist es nicht ganz so viel, allerdings bin ich auch nicht bereit, noch (viel) mehr Zeit zu investieren. Da ich ja alles bis nächste Woche Dienstag fertig haben will (Textexcerpt, mündliche Prüfung und die Hausarbeit), deswegen kann nur noch eine kleine Überarbeitung stattfinden – ich hoffe, das lohnt sich dann auch (was die Note angeht). Schauen wir mal...

Wieder zu Hause habe ich die Spinat-Safran-Creme mit dem Orangen-Quinoa gemacht. Vorteile: Portion, die eigentlich für zwei Leute/zwei Mahlzeiten reichen soll, reicht für 4. Ist unheimlich lange sättigend.
Nachteil: Geschmacklich nicht überzeugend. Es bekommt wie der Firestarter Banane ein „ist in Ordnung“. Aber das Kochen machte mir wieder Spaß :). Ich habe mir letztens eine Reibe gekauft, damit konnte ich schnell und einfach die Orangenschale reiben - sehr schön!

Spinat-Safran-Creme mit dem Orangen-Quinoa

Dann wurde bisschen an der Arbeit getüftelt, bis es wieder zum Sport ging. Man man, 4 Mal beim Sport in 8 Tagen – wie lange ist das schon her, dass ich das das letzte Mal hatte? Das war wohl am Anfang des Studiums oder davor. Mittlerweile brauche ich mehr als einen halben Liter Wasser – habe heute fast einen ganzen getrunken. Obwohl es anstrengend war und ich morgen vermutlich Muskelkater bekomme, hatte ich danach, ich weiß nicht, wie ich es bezeichnen soll, einen „Energieschub“ vielleicht. Ich habe mich richtig lebendig, motiviert und voller Energie gefühlt. Tolles Gefühl! Als könnte ich Bäume ausreißen :).

Zurück zu Hause gab es Reste: übriger Spinat vom Mittagessen und die Hälfte des gebratenen von gestern, dazu eine Avocado-Minz-Creme (hab die etwas weicher gewordene 2. Hälfte der harten Avocado verwendet, die ich letztens gekauft hatte für das Fast-Life-Sandwich). Klingt leckerer als es ist, die Avocado war einfach nur fad. Eine Tomate und etwas gemischter Salat wurden drunter gemischt und oben drauf noch ein paar geröstete Walnüsse. Da ich immer noch ziemlich satt war vom Mittag habe ich nur etwa die Hälfte des Tellers gegessen.

Reste-Salat

Getränke: 2 Matcha-Latte, 1,5l grüner Tee, 1,5l Wasser.

Achja, eine Woche ist rum, was hat sich getan?

Meine Maße heute waren folgende: (die Angaben in Klammern sind die Veränderungen zur Vorwoche)


Gewicht:                      54.8kg (-0,8kg)
Maße Oberarm:           26,5cm (+1,5cm)
Brust:                           95cm (+1cm)
Taille:                           68cm (+/- 0cm)
Po:                               94cm (-2cm)
Hüfte:                           84cm (-2cm)
Oberschenkel:              58cm (+/- 0cm)
Waden:                        35cm (+/- 0cm)

Nachgetragene Maße: Ich bin 24 Jahre alt und 1,62m klein.

Mittwoch, 23. Januar 2013

7. Tag der Vegan-For-Fit-Challenge und Vegan Wednesday




Heute ist eine Woche der Challenge rum und ich fühle mich super und motiviert (auch wenn ich heute etwas fauler war, weil nicht mehr so viel für die Uni zu tun war).
Gleichzeitig wird das aber auch mein erster Beitrag beim regulären Vegan Wednesday. Deswegen gibt es auch wieder neue Bilder vom Matcha-Latte.

Heute habe ich es bereits gegen 8.45Uhr aus dem Bett geschafft! Allerdings bin ich letzte Nacht auch schon etwas eher im Bett gewesen. Bereits 22.30Uhr war ich sehr müde. Bis ich dann im Bett lag, dauerte es aber noch etwa eine Stunde.

Heute morgen gab es, wie immer :), einen Matcha-Latte. Heute wieder mit Soja- und Reismilch gemischt und etwas Zimt hinein! Das passte allerdings nicht soo gut.

Matcha-Latte

Zum Frühstück gab gegen 11.00Uhr das Erdnuss-Schoko-Müsli. Es ist wirklich lecker, aber fast schon etwas zu erdnussig. Vielleicht würden ein paar Beeren (statt der Banane) einen fruchtigeren Geschmack reinbringen. Aber das Kokos-Ananas-Müsli steht ja auch noch aus!

Erdnuss-Schoko-Müsli

Ich habe dann weiter an meiner Hausarbeit gearbeitet – heute bin ich endlich fertig geworden! Morgen geht’s zur Besprechung. Hoffentlich gibt’s nicht so viel zu bemängeln dieses Mal. Die Zeit läuft mir langsam davon, allerdings habe ich da jetzt auch schon ganz schön Zeit reingesteckt (auch wenn ich selbst nicht ganz soo zufrieden bin, das geb ich ehrlich zu).
Jedenfalls bin ich danach noch mal in die Stadt gefahren um einzukaufen – neue Hafermilch musste her und auch noch ein bisschen Gemüse für die Gerichte, die die kommenden Tage geplant sind.

Als ich gegen 15Uhr wieder zu Hause war, legte ich wieder direkt mit Kochen los. Das Amaranth hatte ich ja letztens schon gekocht, bis ich merkte, dass mir eine Zutat zu dem Gericht fehlte (hatte nur eine Zucchini da) – dieses Gericht wurde dann heute nachgeholt. Die Zubereitung hat mir heute sogar Spaß gemacht und es hat sich nicht so lange angefühlt (das Kochen), wie es wirklich war! (Es war eine Stunde, gefühlt eher eine halbe.)

Und raus kam auch noch etwas sehr leckeres! Die Moussaka-Reloaded sind mein bisheriger Favorit, aber die Zucchini mit Amaranth-Füllung kommen direkt danach! (Allerdings waren meine Zucchinis etwas klein und ich musste ganz schön Füllung drauf packen! Die zweite Zucchini war etwas schief und gar nicht so einfach zu befüllen, weil sie umkippte... Aber letztendlich habe ich alles gemeistert.)

Zucchini mit Amaranth-Füllung

Nach dem Essen kam das Tief und es musste ein weiterer Matcha-Latte her: mit 80g Soja- und 120g Hafermilch! Meine Lieblingskombination bisher – einfach nur lecker!

Matcha-Latte 2

Zum Abendessen habe ich Reste verwertet (von den Zucchini-Nudeln und den Zucchinis heute, die ja gefüllt und deswegen ausgehöhlt werden, waren vielleicht so 100g), dazu übrig gebliebener Brokkoli (so 100g), eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe und den restlichen Räuchertofu (waren etwa 140g). Alles angebraten, mit Salz, Pfeffer und Curry gewürzt. Eine Tomate, eine Möhre und etwa 1/3 einer Gurke klein geschnitten und auf einen Teller gegeben, dazu Salz und 2 EL Limettensaft. Dann noch 30g (hab aber nur 15g davon genommen) frisch geknackte Walnüsse geröstet. Auf den kalten Salatteil das warme draufgepackt, die Walnüsse oben drauf, dazu noch 2 EL Olivenöl und 2 EL Sojasauce (habe zwei da, eine davon ist nicht challenge-tauglich, aber dafür die andere). Das war vielleicht lecker! :)

Salat mit verschiedenem Gemüse, Tofu und Walnüsse

Getränke: 2 Matcha-Latte, 1,5l grünen Tee und 2,5l Wasser.

Die Rezepte des Erdnuss-Schoko-Müslis und der Zucchinis mit Amaranth-Füllung stammen aus dem Buch Vegan For Fit von Attila Hildmann.
Das Abendessen ist eine eigene Kreation.

Informationen zum Vegan Wednesday findet ihr hier.

Morgen ist der erste Wiegetag - ich bin gespannt, was dabei rauskommt!

Sport gab es heute wieder 20min Bodydome. Ich habe die Zeit nicht erhöht, bin dafür deutlich schneller gesteppt.

Dienstag, 22. Januar 2013

6. Tag


9.30 habe ich es heute aus dem Bett geschafft, danach gab es, wie immer, einen Matcha-Latte. Heute mit Soja- und Reismilch gemischt – schmeckt auch gut. Zum Frühstück gab es Joghurt-Amaranth-Pop.
11.30 gings zur Uni. Dienstag ist mein Unitag ;). Nach dem ersten Seminar musste ich noch kurz einkaufen und dann fuhr ich wieder nach Hause, um mir dort das Fast-Life-Sandwich zu machen. Wirklich lecker! Allerdings auch sehr hoch, wie ihr am Bild sehen könnt. Mit dem Belag könnte man locker 4 Scheiben belegen (ich habe nur die Hälfte gemacht). Und außerdem: Da Avocado für mich Neuland ist, habe ich leider eine viel zu feste gekauft und das war alles andere als lecker :(. Ich habe danach im Internet gelesen, wie man feststellt, ob die Avocado reif ist – nunja, jetzt weiß ich es. Sonst wäre es geschmacklich noch weitaus besser geworden, schade! Das nächste Mal! ^^

Fast-Life-Sandwich
 
Ich habe mir noch schnell einen Matcha-Latte gemacht und bin dann wieder zur Uni gedüst zum nächsten Seminar. Da waren wir, neben der Dozentin, nur drei Leute und die Referentin fehlte. So wurde es eine gemütliche kleine Runde.
Ich fuhr nach Hause und wärmte mir dort den Blumenkohl-Curry-Crunch von gestern auf. Der musste schnell gegessen werden, denn ich wollte 19.00Uhr schon wieder los zum Fitnesstraining. Morgen habe ich vermutlich wieder Muskelkater :D. Aber ich hatte noch recht viel Energie und habe auch nur wenige Pausen machen müssen. Die Kondition verbessert sich langsam! Ich hatte ein wenig Seitenstechen, aber sonst hätte ich vielleicht auch noch etwas schneller laufen können – schauen wir mal, wie es dann am Donnerstag läuft!
 
Allerdings bin ich jetzt sehr müde - irgendwie konnte ich letzte Nacht auch nicht so gut einschlafen.

Montag, 21. Januar 2013

5. Tag


10.30 bin ich aufgestanden. Habe dann aufgeräumt, mir einen Matcha-Latte gemacht, heute zusätzlich mit Vanille. War ganz lecker, nur die Krümel störten etwas XD.
Dann habe ich es wieder geschafft, eine knappe halbe Stunde zu zeichnen.
Gegen 12Uhr habe ich mir den Firestarter mit Heidelbeere gemacht. Sehr lecker! Besonders wenn man noch ein paar ganze Heidelbeeren reinmacht!

Firestarter Heidelbeere

Ich war sehr überrascht – wir haben ja keinen „richtigen“ Mixer, sondern nur einen Stabmixer, aber der hat sogar das Eis klein bekommen (fragt sich nur, wie lange er das mitmacht XD), da hätte ich mir nicht die Mühe machen müssen, die Nüsse so klein zu schneiden... Ich muss ihm mehr zutrauen.
Danach gings an die Hausarbeit, bis abends 21.30 habe ich daran gearbeitet (und bin immer noch nicht fertig -.-), mit gelegentlichen Unterbrechungen wie z.B. dem fast einstündigen Kochens des Blumenkohl-Curry-Crunchs. Da ich mir davor aber noch einen Matcharinha gemacht habe, der doch sehr sättigend wirkte (und der Geschmack – wahnsinn! Limette ist einfach toll :)), habe ich nur ein paar Röschen gegessen und den Rest für morgen aufgehoben. Aber geschmacklich wars wieder super :) – gute Kombination!

Blumenkohl-Curry-Crunch

Matcharinha

Zwischendurch gab es noch 2 Mandarinen und 2 Nüsse.
Getränke: 1,5l Wasser, 1,5l grünen Tee und einen Matcha-Latte und einen Matcharinha.

Geschlafen habe ich letzte Nacht gut, bin auch sehr schnell eingeschlafen. Sonst geht es mir super, ich bin motiviert und sehr fleißig und freue mich schon auf den Sport morgen! (Von dem es heute mal eine Pause gab.)
Ich bin nur etwas ko vom vielen Konzentrieren und Arbeit schreiben. Ich werde heute bestimmt gut schlafen :D.

Sonntag, 20. Januar 2013

4. Tag


Heute Nacht wurde es etwas später, so gegen 1Uhr und da bin ich erst gegen 10.20Uhr aufgestanden.

Dann gab es wieder einen Matcha-Latte, dieses Mal mit Sojamilch und Hafermilch gemischt. Während ich ihn getrunken habe, habe ich ein wenig gemalt, während draußen der Schnee tanzte. Um mehr Zeit für meine Hobbys zu haben, werde ich versuchen, die Zeit am Rechner weiter zu verkürzen. (Die ich mit „privatem“ Surfen verbringe, meine Hausarbeit schreibe ich ja auch am Rechner, die Zeit wird natürlich nicht verkürzt.)

Heute gab es Beeren-Müsli zum Frühstück. Yummy! Ich habe eine Beerenmischung verwendet, in der auch noch Erdbeeren und eine andere Beere mit drin waren.

Beeren-Müsli

Dann ging es wieder an die Arbeit ran. So 2 Stunden habe ich dran gearbeitet. Da das bereits einen Monat her ist, dass ich die verschickt habe, muss ich mich erst mal wieder reinarbeiten und viele Dinge noch mal nachschauen... Das kostet Zeit.

Gegen 15Uhr wurde das Mittagessen gekocht. Ich wollte eigentlich erst die Zucchini mit Amaranth-Füllung machen. Aber dann bemerkte ich, dass ich mich beim Einkauf etwas vertan hatte und wir nur eine Zucchini da hatten. Nun ja, da ich bereits für morgen alle Zutaten da hatte, gab es eben den Quinoa-Salat to go! Der war wirklich schmackhaft. Und sah auch noch super aus :D. Vom Salat ist etwa 1/3 übrig geblieben.

Quinoa-Salat to go

Einige Zeit später wurde ich wieder müde und habe mir noch einen Matcha-Latte gemacht. Der bei mir tatsächlich wirkt. Weder bei Cola noch Kaffee merke ich eine Wirkung. Aber der Matcha wirkt schnell und langanhaltend.
Danach arbeitete ich weiter am Umschreiben der Arbeit, gegen 19.30Uhr habe ich die restlichen Zucchini-Spaghetti von gestern gegessen. Ich bin gespannt auf die anderen Soßenvarianten!
Dazu noch einen Apfel und über den Tag verteilt 4 Nüsse.
Getränke: 1,5l Wasser, 1,5l grünen Tee und 2 Matcha-Latte.
Und etwas Bewegung durfte auch nicht fehlen: 20 min auf dem Bodydome gesteppt, trotz Muskelkater von gestern.

Samstag, 19. Januar 2013

3. Tag der Challenge

Heute bin ich 9.30Uhr aufgestanden, dann gab es erst mal einen Matcha-Latte. Dieses Mal nur mit Hafermilch. Er hat lange nicht so gut geschmeckt wie die Mischung gestern aus Hafer- und Sojamilch! (Die war aber leider alle.)

Matcha-Latte

Zum Frühstück gab es wieder etwas leckeres und sehr sättigendes: Erdnuss-Schoko-Müsli. Das Müsli, was ich eigentlich (zum Teil) verwenden wollte, hatte Bestandteile, die verboten sind in der Challenge (Rohrohrzucker und einen Emulgator). Ich habe dann selbst das Müsli zusammengemischt aus Haferflocken, Leinsamen, Weizenkleie und gepufftem Amaranth.

Erdnuss-Schoko-Müsli


Gegen 15Uhr habe ich angefangen, das Mittagsessen zu kochen. 16.30Uhr war das dann etwa fertig. Es gab das Challenger-Frühstück – wie viele andere habe ich es auch mittags gemacht, weil ich finde, dass es da besser passt. Chili brauche ich da nicht unbedingt rein, habe statt Frühlingszwiebeln normale Zwiebeln genommen (und diese kurz angebraten, rohe Zwiebeln mag ich gar nicht) – das gab genügend Schärfe. Aber sonst hat es sehr gut zusammengepasst, die scharfen Zwiebeln mit den süßen Süßkartoffeln! (Das Bild ist wirklich schlecht geworden XD.)

Challenger-Frühstück

Gegen 17Uhr ging es noch mal einkaufen und danach zum Sport. Dieses Mal hatte ich keine Asthmabeschwerden, habe aber noch nicht alles durchgängig mitmachen können und mehr Pausen gebraucht. Anstrengend wars! Habe mich selbst aber auch sehr angespornt, nicht aufzugeben und nur kurze Pausen zu machen. Morgen bekomme ich bestimmt Muskelkater.

Als ich wieder nach Hause kam, hatte mein Freund schon angefangen mit kochen (er macht leider nicht mit bei der Challenge, würde ihm aber auch gut tun...), da er aber noch nicht lange zu Hause war und noch nicht weit mit dem Essen war, habe ich ihm geholfen, aber es dauerte trotzdem noch eine Weile und Essen war erst 20.30Uhr fertig. Während des Essens gabs wieder eine Fairy Tail Folge. Leider war ich schon wieder über die Zeit :(. Da die Portion ja sehr groß ist, können wir davon morgen Abend nochmal essen. Ich hatte nicht viel Hunger und hab deswegen auch nur eine kleine Portion gegessen.

Spaghetti alla Carbonara

Getrunken: 1,5l grünen Tee, bisher 1,5l Wasser und einen Matcha-Latte.

Leider müssen die Hobbys noch etwas warten, da ich im Moment noch eine Arbeit umschreiben und mich ebenso auf eine weitere mündliche Prüfung vorbereiten muss. Beides nimmt doch sehr viel Zeit in Anspruch.
Aber jetzt schauen wir noch etwas Fairy Tail und entspannen uns dabei. Damit ich morgen wieder voller Tatendrang ans Lernen und Schreiben gehen kann!

Hier noch ein kleiner Exkurs für alle, die die Challenge nicht kennen:

Was ist die 30-Tage-Challenge eigentlich?


Es ist eine Herausforderung über 30 Tage, in der es heißt, nur vegan essen, keine Fertigprodukte, keinen weißen Zucker (Zucker in Form von Agavendicksaft ist erlaubt), keine Weißmehlprodukte.
Das Ziel ist aktives Gestalten des Tages: Bewegung, Sport machen, Dinge erledigen, die schon lange rumliegen.
Verboten sind außerdem noch Alkohol, Kaffee und Rauchen. Da ich nicht rauche, nur selten Alkohol und Kaffee trinke, ist das kein Problem für mich.
Warum vegan? Nicht aus Tierliebe, sondern vorrangig für die Gesundheit soll man sich vegan ernähren. Alle Tierprodukte weglassen, um zu sehen, wie sich der Gesundheitszustand ändert und auch das Körpergefühl. Tierische Lebensmittel sind an vielen Krankheiten schuld oder beteiligt.
Deswegen soll man eben gesund und vollwertig während der Challenge essen. Kalorienzählen gibt es nicht, man isst so viel, wie man Hunger hat (aber auf das Hungergefühl muss geachtet werden). Es gibt Stufe 1 und Stufe 2-Rezepte, unterteilt in Frühstück, Mittag- und Abendessen, Snacks und Belohnungen. 4 Stunden vorm Schlafengehen darf nichts mehr gegessen werden (bei mir etwa 20Uhr). Und ab 17Uhr nur noch Gerichte der Stufe 1. Davor darf man selbst entscheiden, ob Stufe 1 oder 2. Frühstück und Mittag sind sehr gehaltvoll (zumindest Stufe 2), lange sättigend und man soll sich richtig satt essen.
Beim Abendessen werden die Kohlenhydrate weggelassen und da wird nur so viel gegessen wie nötig und so wenig wie möglich.

Hier gibt es das dazugehörige Buch.

Freitag, 18. Januar 2013

2. Tag der Challenge

Nachtrag zum gestrigen Tag: Habe noch 0,5l grünen Tee getrunken und hatte leichtes Asthma beim Sport.
Heute:

Ich habe die Nacht nicht besonders gut geschlafen. Es dauerte recht lange, bis ich eingeschlafen war und ich bin recht häufig nachts wach geworden.
Zum Frühstück bzw. zum Munter werden gab es den Bananen-Matcha-Schoko-Shake. Wirklich lecker, aber auch wirklich gehaltvoll und sattmachend!
Trotz der schlechten Nacht bin ich gegen 9Uhr aufgestanden – außer an meinem Prüfungstag habe ich das in letzter Zeit nie geschafft! Habe sonst immer den Wecker ausgeschaltet oder auf eine spätere Zeit eingestellt und noch 2 Stunden geschlafen.
Aber heute bin ich zur Abwechslung mal richtig motiviert in den Tag gestartet, das war ein schönes Gefühl!

Matcha-Bananen-Schoko-Shake

Der Shake war sättigender als gedacht. Gegen 11Uhr war ich fertig damit und bekam gegen 14Uhr wieder Hunger. Allerdings war ich da unterwegs - ich war in der Stadt Lebensmittel einkaufen und ein Buch in der Mayersche abholen - und erst gegen 15Uhr wieder zu Hause. Ich fing sofort an mit kochen, da es aber mehr Zeit in Anspruch nahm als veranschlagt (das waren 35min), war ich erst kurz nach 17Uhr fertig.

Dieses Mal ist auch wieder einiges schief gegangen: Die Süßkartoffel war so fest, dass ich sie nur mit allergrößter Anstrengung mit einem unserer Messer anschneiden konnte, beim Versuch des Durchschneidens habe ich mir in den Finger geschnitten. Ich entschied mich dann dazu, die Kartoffel vorzukochen und später zu schneiden. Das dauerte etwas, aber irgendwann ging sie dann gut durchzuschneiden. Als ich das dann endlich im Ofen hatte, dauerte das auch noch mal etwa 30 Minuten, weil ich es erst mal nur bei 180°C gebacken habe. Das war aber in Ordnung, da ich in der Zeit mit dem Tofu beschäftigt war. Tja und dann das größte Problem: der Wein ließ sich nicht öffnen! Ich habe dann angefangen, den Korken am Rand mit einem Messer kaputtzumachen und bin Stück für Stück vorangekommen. Der Korken ließ sich aber immer nur bis zu dem zerstörten Rand bewegen, danach war Schluss. Also noch mal von vorne... Das dauerte, ich weiß nicht, 15 Minuten, vielleicht auch länger? Aber ich habe nicht aufgegeben und es letztendlich geschafft! Aber es war wirklich anstrengend.

Moussaka Reloaded mit Tofu-Hack und Cashew-Petersilien-Creme

Das Resultat? Sehr lecker! :) Das wird es sicherlich noch mal geben, mit etwas Routine und einem netteren Wein beim nächsten Mal auch etwas schneller. Allerdings war ich bereits in der Stufe 1-Zeit. Ich habe (wie gestern, da wars dann gegen 20.30Uhr) etwa eine halbe Stunde länger gebraucht für das Essen. (Also eigentlich wäre es ab 17Uhr nur noch Stufe 1, aber ich war erst 17.30Uhr mit essen fertig.) Das mit dem Zeitmanagement muss ich noch etwas üben!
(Zur Erklärung: ab 17Uhr sollen nur noch Gerichte ohne Kohlenhydrate und mit geringerem Kalorienwert als die Gerichte der Stufe 2 gegessen werden, ab 20Uhr wird nichts mehr gegessen.)

Zum Abendbrot gab es die andere Hälfte des Caprese Vegan Style von gestern, da ich bereits nach der Hälfte gesättigt war.

Was Sport angeht, habe ich 20min gesteppt auf meinem Bodydome. Für ein "richtiges" Fitnessgerät haben wir weder Platz noch Geld. Aber der Bodydome reicht ja für ein wenig Bewegung aus :).

Da ich gegen 18Uhr recht müde wurde, habe ich mir noch einen Matcha-Latte gemacht. 50ml 80°C heißes Wasser auf einen halben Teelöffel Matcha, dazu Milch (Sojamilch mit Hafermilch gemischt) warm gemacht, beides getrennt voneinander aufgeschäumt und gekostet. Es war wirklich lecker! Ich musste nicht mal süßen.

Matcha-Latte

Da es vielleicht am grünen Tee lag, den ich gestern Abend noch getrunken habe, habe ich ihn heute zuerst getrunken und danach das Wasser. (1,5l grünen Tee, 1,5 Wasser sollen es noch werden.)

Weil ich gestern vergessen habe, Vorher-Bilder zu machen, habe ich das heute gemacht. Die werde ich aber erst am Ende der Challenge posten :).

Im Moment ist unsere Kamera leider 500km entfernt, deswegen müssen Handybilder ausreichen.

Heute war ich 2 Stunden in der Stadt, zu Hause viel mit Kochen, Putzen und Aufräumen (ist einiges liegen geblieben in der Lernphase) und mit der Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung beschäftigt, deswegen habe ich nur etwas japanisch wiederholen können.
Jetzt schauen wir noch 2-3 Folgen Fairy Tail und dann geht es ab ins Bett :).

Donnerstag, 17. Januar 2013

Meine Vegan For Fit 30-Tage-Challenge, 1. Tag

Heute habe ich mit der 30-Tage-Challenge von Attila Hildmann begonnen.

Zum Frühstück gab es Amaranth-Joghurt-Pop.

Amaranth-Joghurt-Pop


Es war lecker und wirklich mal was anderes! Die einzelnen Komponenten harmonierten gut.

Davor habe ich Matcha-Tee ausprobiert. Erstmal ohne alles, nur mit heißem Wasser.
Nunja, es schmeckte nach grünem Tee und irgendwie grasig. Vielleicht habe ich es auch etwas zu stark dosiert? Aber mein Fall ist es in diesem Zustand nicht. Gestern habe ich in einem Tee-Laden auch probieren dürfen, da mit Vanille-Soja-Milch. Das schmeckte deutlich besser. Morgen werde ich mal den Matcha-Latte probieren. Oder den Matcha-Bananen-Shake. Mal schauen.

Matcha-Tee
Nachdem ich den Tee getrunken hatte, war mir eine Weile schlecht. Vielleicht lag es auch am leeren Magen oder am heißem Wasser (was ich ebenfalls noch getrunken habe).

Da ich erst gegen 12 Uhr aufgestanden bin und dann gegen 14.30Uhr erst gefrühstückt habe, gab es kein weiteres Essen. 16.30Uhr bin ich zum Sport gefahren. Es war Fitnesstraining und wirklich sehr anstrengend, da habe ich mal wieder gemerkt, dass ich keine Kondition habe. Ich hoffe, das ändert sich bald!

Danach war ich noch einkaufen und habe dann das Caprese Vegan Style gekocht. Nunja, es ging ziemlich viel schief. Mein Freund hatte die Tomaten alle gemacht und ich habe es nicht bemerkt. Also habe ich kurzentschlossen eine Aubergine aufgeschnitten und angebraten. Da der ganze Tofu nicht in die Pfanne passte, teilte ich ihn auf und habe sie hintereinander angebraten.
Ich habe den Agavendicksaft und den Oregano verrührt (warum weiß ich auch nicht wirklich) und danach ließ es sich total schwer verteilen.
Dann sollte die Schale einer Zitrone gerieben werden und da fiel mir auf, dass wir unsere einzige Reibe vor einiger Zeit weggeworfen haben. Ich habe die Schale dann mit einem Gemüseschäler abgemacht und mit dem Messer klein geschnitten. Ebenso die Knoblauchzehe, da wir dafür auch kein geeignetes Werkzeug hatten, diese zu zerhacken - habt ihr vielleicht Tipps für mich?
Den Tofu habe ich auch etwas lange gebraten, er war recht knusprig. Davon mal abgesehen hat die Kombination von Tofu und Aubergine gut geschmeckt! Die Zitronenschale passte super rein und die größeren Stückchen störten auch nicht.

Aber ich werde es auf jeden Fall nochmal probieren mit einer richtigen Reibe und Tomaten - mal schauen, ob es dann noch besser wird!

Caprese Vegan Style mit Aubergine

Getrunken habe ich bisher 1,5l Wasser und ca. 1l grünen Tee.

Warum ich bei der Challenge mitmache?
Ich möchte einfach wieder aktiver sein. Regelmäßig Sport treiben, weniger am Rechner und vorm Fernseher sitzen (was in letzter Zeit sehr intensiv geworden ist). Früher aufstehen und mit mehr Motivation in den Tag starten.
Es liegt auch noch einiges vor mir, denn ich will ja bald mein Studium abschließen und dafür muss ich noch einiges tun. Das möchte ich bald erledigen (und nicht auf den letzten Drücker). Dazu kommt mehr Zeit in die Hobbys investieren (lesen, zeichnen und japanisch lernen). Mehr Bewegung im Allgemeinen und auch ein paar Kilos loswerden, die sich angesammelt haben in der Lernphase vor der mündlichen Prüfung (die ich gestern hatte) ;). Aber allzu viel möchte ich nicht abnehmen.

Meine Werte heute morgen waren:

Gewicht: 55,6kg
Maße Oberarm: 25cm
Brust: 94cm
Taille: 68cm
Po: 96cm
Hüfte: 86cm
Oberschenkel: 58cm
Waden: 35cm

Und im besten Fall ändert sich während der Challenge auch etwas an meiner chronischen Bronchitis. In letzter Zeit musste ich mein Spray seltener nehmen. Zuerst waren es 2 Hübe am Tag, dann einer am Tag und in letzter Zeit einer aller zwei Tage. Es ganz wegzulassen habe ich mich bisher nicht getraut. Das habe ich aber vor, wenn die Challenge etwa zur Hälfte rum ist.
Ich bin wirklich gespannt, ob ich meine Ziele erreichen kann!

Sonntag, 6. Januar 2013

Was aus der restlichen Mousse au Chocolat wurde...

Ich wollte euch ja noch erzählen, was mein Freund aus den Resten der Mousse au Chocolate zauberte.

Und zwar bekam ich am Mittwoch morgen einen leckeren Pfannkuchen vorgesetzt! Mit einem Klecks selbstgemachtem Apfelmus. Sehr lecker!


Da die Mousse immer noch nicht alle war, rührte mein Freund noch eine Mischung für einen Kuchen an. Er war saftig und lecker, leider hatten wir gerade keine Banane da, die hätte auch noch sehr gut dazu gepasst.



Später gab es dann noch ein Stückchen des Kuchens, dazu Birne und einen weihnachtlichen Zimt-Latte Macchiato. Weihnachten ist zwar vorbei, aber schmecken tut's immer noch!



Rezept:

 

200ml Sojamilch erwärmen, mit Zimt und Agavendicksaft verrühren. Ich nehme pro 100ml 10g Agavendicksaft und insgesamt so 1-2g Zimt.
Wasser für Kaffee heiß machen, zwei Teelöffel löslichen Kaffee in eine Tasse reingeben und mit 100ml heißem Wasser aufgießen. Dazu die heiße Sojamilch. Etwas Sojasahne aufschäumen, ebenfalls in die Tasse geben und mit Lebkuchengewürz bestreuen - und dann genießen!

Außerdem erreichte mich am Mittwoch noch ein Päckchen meiner Mutter, darin enthalten war ein selbstgemachtes veganes Pfefferkuchenhaus (zu dem Zeitpunkt des Fotos bereits etwas angeknabbert), das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:



Wenn sich jemand für das Rezept interessiert, kann ich es gerne demnächst posten!

Donnerstag, 3. Januar 2013

Veganer Braten

Grünkern-Braten


Ich möchte euch noch das Rezept des veganen Weihnachtsbraten verraten:

300g Grünkern (grob geschrotet)
100g Tofu
160g Möhren
160g Knollensellerie
kleine Zwiebel
1 EL Kräuter Provence
1/2 L Wasser mit 18g Gemüsebrühepulver
1 EL (Oliven-)Öl
1 Knoblauchzehe
1 EL Petersilie
Salz und Pfeffer
Walnüsse

Möhren und Sellerie raspeln und mit den Kräutern der Provence 7 min in dem Wasser mit dem Gemüsebrühepulver kochen.
Den Grünkern kurz mitkochen und danach 20 min ausquellen lassen.
Den Tofu mit dem Öl und der Knoblauchzehe pürieren.
Die Zwiebel hacken. Petersilie, Zwiebel und das Tofu-Gemisch mit dem Grünkern-Gemüse-Gemisch vermengen und einen Teig kneten. Salz und Pfeffer nach Belieben zugeben. Einen Braten formen und in ein gefettetes Blech legen. Mit Öl bestreichen und mit gehackten Walnüssen bestreuen. Nun den Braten für 40 min bei 180°C bei Umluft backen.

Soße, Gemüse und "Beilage" nach Belieben dazu kochen.
Ich kann Blumenkohl und/oder Brokkoli und Reis mit Bananenstückchen empfehlen.


Als Soße hatten wir:


50 g Sonnenblumenöl
2 EL Mehl
1/2 L Gemüsebrühe
1 Nelke
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Curry

Öl erhitzen. Mehl hinzufügen, mit Gemüsebrühe auffüllen. 10 min bei mittlere Hitze kochen lassen.
Für einen deutlichen Currygeschmack sollte mehr Currypulver genommen werden und für den ganzen Braten würde ich empfehlen, die doppelte Menge an Soße zu machen.
Wir hatten den Braten in die Soße gestellt, nachdem er fertig war und er hat sie relativ schnell aufgesaugt, am Ende war nicht mehr viel Soße übrig und wir mussten, für das zweite Mal essen, erneut Soße machen. Dieses Mal mit Ingwer und geriebener Zitronenschale.
Der Braten hat eine gute Konsistenz, wird aber wieder weich, wenn er in der Soße steht.

Guten Appetit!



Mittwoch, 2. Januar 2013

Vegan Wednesday zwischen den Jahren Teil 2

Neujahresmenü


Eigentlich hatten wir geplant, am Montag ein 3-Gänge-Menü zu machen, dies fiel dann aber aus. Wir sind Sushi essen gegangen und haben das Menü auf den 1. Januar verlegt.

Die Vorbereitungen waren wesentlich zeitintensiver als erwartet, weil vieles nicht so gut geklappt hat. Das Waschen des Reises war nicht so einfach (hab ich aber auch noch nie gemacht) und er brauchte auch eine Weile, bis er wieder kalt war. Das Schokoladengemisch (mit Kakao und Zucker drin) wollte nicht so recht weich werden, aber letztendlich hat es sich doch gut mit dem Tofu mixen lassen.
Und das Sushi machen war alles andere als einfach! Auch das war unser erstes Mal, dass wir es selbst gemacht haben. Der Reis war unheimlich klebrig und ließ sich schlecht verteilen auf den Nori-Blättern. Die Anleitung für das Sushi war recht ungenau und deswegen wurde die erste Rolle sehr dick, wir haben nicht eng genug gewickelt und sie wurden zu locker.
Ich habe versucht, Inari selbst zu machen. Das sind Tofutaschen, aber so dünn wie diese normalerweise sind, habe ich sie nicht hinbekommen. Ich habe insgesamt sechs Tofustücke gemacht und sie mit zwei unterschiedlichen Sojasaucen gemacht. Die eine ist nach chinesischer Art, die andere nach japanischer Art.


Die Vorpeise war ein "Thunfisch"-Salat. Er hat uns beiden nicht so gut geschmeckt. Er schmeckte eher wie Eiersalat.


Hier unser Sushi - schön siehts nicht unbedingt aus, aber lecker war es! Mit dem Essig bin ich aber das nächste Mal nicht ganz so sparsam.
Es gab Sushi mit Avocado, Paprika und Gurke und die Nigiri mit Tofu. Die mit der japanischen Sojasauce haben deutlich besser geschmeckt. Dazu natürlich noch Sojasauce und Ingwer.
Währenddessen spielten wir eine Runde Dominion.


 Passend zum Sushi gab es eine Tasse Ingwer-Orangen-Tee.


Als Nachspeise habe ich Mousse au Chocolate gemacht. Da wir keinen Seidentofu da hatten, musste normaler Tofu ran. Frisch gemacht hatte es eine schöne Konsistenz. Da es aber eine Weile stand, wurde es fester. Geschmeckt hat es aber lecker! Es war jedoch recht füllend und wir beide haben nur die Hälfte unseres Glases geschafft.
Was mein Freund aus den Resten zauberte, zeige ich euch ein anderes Mal. :)


Auch mit diesem Beitrag nehme ich am Vegan Wednesday teil.